Rendezvous nach Ladenschluss im März mit einem „heiteren Melancholiker“

Das letzte Rendezvous nach Ladenschluss der Spielzeit 2018/2019 wird sich am 12.3. Saša Stanišics Roman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ widmen. Gerhard Greiner präsentiert Auszüge aus dem Roman des jungen bosnischen Schriftstellers.
Darin erzählt Saša Stanišic aus der Kinderperspektive vom Leben in Bosnien in den 90-er Jahren und wie dann der Krieg in die Stadt kam. Der Held seines Romans wächst in Visegrad auf. Dort erfährt er Geborgenheit bei seinem Opa Slavko, in seinen Geschichten, seinem Erzählen. Alles ist gut – bis der Krieg ausbricht. Der führt den Jungen dann als Vierzehnjährigen zusammen mit seinen Eltern, einer Muslima und einem Serben, nach Essen an der Ruhr. Später reist er dann nach Sarajewo zurück, um seine verlorene Heimat zu suchen.

Stanišics Roman ist reich an verspielter Komik und brillianten Sätzen. So gilt der Autor vielen als ein „heiterer Melancholiker“. Gerade dies wird auch deutlich in den Geschichten, die Gerhard Greiner aus dem Buch im Buch „Alles war gut“ lesen wird.

Die musikalische Gestaltung des Abends haben Thomas Hecker und Ingo Borgardts übernommen. Sie werden überwiegend eigene Gitarrenkompositionen zu Gehör bringen.

Die Veranstaltung findet wie immer in der Ev. Stadtkirche in Dinslaken (Duisburger Straße 8) statt und beginnt um 18.30 Uhr. Am Ausgang wird es einen Büchertisch mit Werken von Saša Stanišic geben, den die Buchhandlung Korn aus Dinslaken freundlicherweise zusammenstellt.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.