Ab Pfingstsonntag, dem 31. Mai werden wir wieder erste Gottesdienste in unserer Gemeinde feiern. Jedoch „so wie wir sie kannten, werden unsere Gottesdienste bis auf weiteres nicht sein“, so hat es der Präses der rheinischen Kirche Manfred Rekowski formuliert. Es werden kurze Gottesdienste sein. Wir werden auf Hygienemaßnahmen (s.u.) achten und müssen vorerst auf das Singen und Posaunenmusik verzichten, da beides ein größeres Ansteckungsrisiko birgt.

Wir versammeln uns zunächst zu Andachten in der großen Kirche in Götterswickerhamm sonntags um 09.30 Uhr und  um 10.45 Uhr. In der Kirche dürfen zur Zeit 43 Menschen gleichzeitig den Gottesdienst besuchen. Sollte der Platz nicht ausreichen, feiern wir eine dritte Andacht im Anschluss.

Und nun bitten wir um Ihre Mithilfe:

  • Bitte tragen Sie eine Mund/ Nasen Maske
  • Achten Sie bitte auf dem Kirchplatz, beim Betreten und Verlassen der Kirche auf den Mindestabstand von 1,5 -  2 m.
  • Bitte nennen Sie am Eingang Ihren Namen, Adresse, Ihre Telefonnummer und ggf. Ihre Mailadresse, die wir notieren müssen, damit wir jederzeit den zuständigen Behörden sagen können, welche Personen am Gottesdienst teilgenommen haben.
  • Bitte nehmen Sie nur auf den gekennzeichneten Sitzplätzen Platz
  • und belegen Sie die vorderen Sitzplätze zuerst.
  • Sollten Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome bemerken, bitten wir Sie das Angebot der Fernseh- oder Radiogottesdienste wahrzunehmen, um zu verhindern, dass sich andere Gottesdienstteilnehmenden anstecken könnten.

Die ersten Gottesdienste finden am Pfingstsonntag um 09.30 Uhr und um 10.45 Uhr statt. Am Pfingstmontag, den 1.Juni feiern wir den Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Die großen Freiluftgottesdienste werden wir vorerst nicht feien.

Wie gut, dass Gottes Segen nicht davon abhängt, wie wir gehen, stehen oder sitzen. Deshalb vertrauen wir auf seine Gegenwart und bitten:

Oh heiliger Geist bereite ein Pfingstfest nah und fern; mit deiner Kraft begleite das Zeugnis vor dem Herrn. Oh öffne Du die Herzen der Welt und uns den Mund, dass wir in Freud und Schmerzen das Heil ihr machen kund. (eg. 136, 7)