„Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum'?
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"

Diese Liedzeile stammt aus dem Lied von Sarah Connor, das ich vor ein paar Tagen im Auto gehört habe. Sarah Connor beschreibt, wie schwer ihr der Lockdown fällt. Sie hat alles Mögliche getan,  die Zeit aus zu füllen. Und dann erzählt sie von einem Traum, der davon handelt, wie es sein kann, wenn das alles vorbei ist.

Die Vorstellung, wie schön das sein wird, ist so stark, dass die Freude darüber schon jetzt in dem Lied zu spüren ist. Vorfreude kann die Gegenwart beeinflussen. Wir Christen nennen das Hoffnung.

Mich hat berührt, dass sie nicht nur von dem eigenen Wunsch, wieder Partys feiern zu können träumt, sondern davon, wie schön es ist, dass dann keiner mehr zu Hause allein ist. Kinder, Jugendliche, Erwachsenen und Senioren - wir alle wünschen uns, dass es vorbei ist, dass wir bald wieder eng zusammen sein können.

Der Wunsch verbindet uns. Die Vorfreude darauf schweißt uns zusammen.

Obwohl ich allein im Auto saß, fühlte ich mich in dem Moment mit den vielen Menschen, die alle auf ihre Weise etwas vermissen, verbunden. Und gleichzeitig bekam ich eine Ahnung davon, wie schön es sein wird, wenn alles vorbei ist. Das Lied lohnt sich einmal anzuhören. Denn Vorfreude ist  eine schöne Freude.

Hanke Ibbeken

 

Bey Bey Bey
(Sarah Connor)

Ich hab' heute nichts zu tun
Und die Welt hat heute zu
Ich hau' mich einfach wieder hin
Denn alles andre macht ja eh kein'n Sinn
Jaja, alles okay
Ich bin okay, aber ne, eigentlich nicht
Denn aus meiner Sicht reicht es langsam
Ich hab' keine Lust mehr
Diese Gespräche nerven so sehr

Könn'n wir vorspul'n
Und so tun, als wär alles wieder gut?

Und dann feiern wir 'ne fette Party
Laden alle unsre Freunde ein
Steh'n extra ganz dicht beieinander
Und stoßen an aufs Zusammensein
Alt und jung und groß und klein
Keiner mehr zuhaus allein
Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum'?
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"

Bye-bye, bye-bye
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"
Bye-bye, bye-bye

Ich hab' Ziegen gemolken
Und Olivenöl gepresst
Hab' 'n Kräuterweg gepflanzt
Hab' mehr meditiert gegen den Stress
Jaja, ich hätt auch gern 'ne neue Sprache gelernt
Und ganz viel Sport gemacht
Hab' ich aber nicht, leider nicht
Und auch nicht genug gelacht
Beim Lernen mit den Kids nur die Hälfte geschafft
Und es hat trotzdem gekracht

Könn'n wir bitte, bitte vorspul'n
Und so tun, als wär alles wieder gut?

Und dann feiern wir 'ne fette Party
Laden alle unsre Freunde ein
Steh'n extra ganz dicht beieinander
Und stoßen an aufs Zusammensein
Alt und jung und groß und klein
Keiner mehr zuhaus allein
Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum'?
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"

Bye-bye, bye-bye
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"
Bye-bye, bye-bye

Es ist vorbei
Der ganze Scheiß mit dem Abstand
Ich will nur zurück nach Island
Ich will Nähe und Spaß
Und mit dir trinken aus demselben Glas
Und stell dir vor, du hast 'n Wunsch frei

Ja, dann feiern wir 'ne fette Party
Laden alle unsre Freunde ein
Steh'n extra ganz dicht beieinander
Und stoßen an aufs Zusammensein
Alt und jung und groß und klein
Keiner mehr zuhaus allein
Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum'?
Dass du mich weckst und sagst, "Es ist vorbei!"

Bye-bye, bye-bye
Es ist vorbei-bei, bye-bye
Es ist vorbei, bye

Quelle: Musixmatch
Songwriter: Tobias Kuhn / Sarah Connor