Wenn ein(e) Angehörige(r) von Ihnen gestorben ist, setzen Sie sich bitte zunächst mit einem Bestatter in Verbindung. Dieser übernimmt die Terminabsprachen mit Friedhof und Pfarrer/Pfarrerin. Wenn der Termin für die Beerdigung feststeht, findet ein Gespräch zwischen dem Pfarrer/der Pfarrerin und den Angehörigen statt. Bei diesem Gespräch wird alles wichtige besprochen: der Pfarrer/die Pfarrerin erhält die für die Beerdigung notwendigen Informationen über den Verstorbenen/die Verstorbene und die Angehörigen werden über den Ablauf der Trauerfeier und der Beisetzung auf dem Friedhof in Kenntnis gesetzt.
In unserer Kirchengemeinde gibt es neben dem Kommunalfriedhof und dem Waldfriedhof (die beide von der Stadt geführt werden) zwei evangelische Friedhöfe: in Götterswickerhamm und an der Voerder Kirche an der Grünstraße. Über die Möglichkeit, dort Angehöriger beisetzen zu lassen, erhalten Sie bei einem Sterbefall Informationen bei den Bestattern.

Zwei Besonderheiten sind noch wichtig:

Wenn der oder die Verstorbene katholisch war und Sie und die anderen Angehörigen evangelisch sind, können wir in Absprache mit dem katholischen Pfarrer die Beerdigung übernehmen. Umgekehrt ist ebenfalls möglich, dass der katholische Pfarrer einen evangelischen Christen beerdigt, wenn die Angehörigen katholisch sind.

Anders ist das, wenn der oder die Verstorbene aus der Kirche ausgetreten war. Hier ist es in das Ermessen des jeweiligen Pfarrers gestellt, ob er aus seelsorgerlichen Gründen den Angehörigen gegenüber eine evangelische Beerdigung eines Ausgetretenen übernimmt. In jedem Fall wird im Rahmen der Trauerfeier darauf hingewiesen werden, dass der oder die Verstorbene nicht der Kirche angehört hat. Dies gebietet der Respekt vor den Entscheidungen des oder der Verstorbenen.